Fr, 29. April 2016

« zurück zur Übersicht

11:00 Uhr

Shared Reading

Das vor über zwanzig Jahren in Liverpool entwickelte und in Großbritannien überaus erfolgreiche Konzept des gemeinsamen Lesens brachten Thomas Böhm und Carsten Sommerfeldt 2015 nach Deutschland. Gerade erst im März stellten sie dieses außergewöhnliche Lese-Erlebnis im Rahmen der Leipziger Buchmesse einem größeren Publikum vor. READ!BERLIN ist das erste Literaturfestival, das Shared Reading zu einem Betsandteil seines Programms macht.

Und so funktioniert’s: Shared Reading macht Literatur zu einem altruistischen Ritual. Gemeinsames Lesen einer Kurzgeschichte und eines Gedichtes mit ausreichend Zeit für ihre Wirkung. Literatur als sinnliche Erfahrung in kleiner Runde, in der besprochen wird, was man individuell wahrgenommen hat, aktiv teilnehmend oder einfach nur zuhörend.

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Thomas Böhm, geboren 1968 in Oberhausen, war 1999 bis 2010 Programmleiter des Literaturhauses Köln, 2012 bis 2014 des internationalen literaturfestivals berlin, 2011 des Ehrengastauftritts Islands bei der Frankfurter Buchmesse und 2014 während der Leipziger Buchmesse Kurator von Auftritt Schweiz.

Termin

Fr, 29.4.2016, 11:00 Uhr

Ort: Galli Theater | Map
Eintritt frei

14:00

Literarischer Spaziergang mit Ulrich Gutmair

Die ersten Tage von Berlin. Der Sound der Wende.

Nach dem Fall der Mauer wird Berlin-Mitte mit seinen Brachen und zerfallenden Häusern das Zentrum einer neuen Bewegung. Künstler, Clubbetreiber, Galeristen, DJs und Raver eignen sich die alte Stadtmitte an und erwecken sie wieder zum Leben. Zahlreiche Geschichten kursieren über die unmittelbare Zeit nach der Wende, aber nur wenige wurden aufgeschrieben. Ulrich Gutmair war dabei. Er lässt Akteure von damals zu Wort kommen und verwebt Erinnerungen mit historischem Material zu einem elektrisierenden Porträt der gerade wiedervereinigten Stadt auf dem Sprung zur Metropole.

Wer seiner Spurensuche folgt, erfährt, warum die Zwischenzeit der Nachwende die Stadt und das Land noch heute prägt. Und warum Berlin heute ist, was es ist.

 

Ulrich Gutmair

Ulrich Gutmair

Ulrich Gutmair wurde 1968 in Dillingen an der Donau geboren, 1989 zog er nach Berlin. Tagsüber studierte er Geschichte und Publizistik an der FU, nachts die besetzten Häuser, Galerien und Clubs in Mitte. Sein Buch über die Jahre nach dem Mauerfall, „Die ersten Tage von Berlin“, erschien 2013. Er arbeitet als Kulturredakteur bei der taz.

Termin

Fr, 29.4.2016, 14:00 Uhr

Starpunkt: Galli Theater | Map
Eintritt: 8,-/ erm. 6,- €

Tickets

17:00 Uhr

Shared Reading

Das vor über zwanzig Jahren in Liverpool entwickelte und in Großbritannien überaus erfolgreiche Konzept des gemeinsamen Lesens brachten Thomas Böhm und Carsten Sommerfeldt 2015 nach Deutschland. Gerade erst im März stellten sie dieses außergewöhnliche Lese-Erlebnis im Rahmen der Leipziger Buchmesse einem größeren Publikum vor. READ!BERLIN ist das erste Literaturfestival, das Shared Reading zu einem Betsandteil seines Programms macht.

Und so funktioniert’s: Gemeinsames Lesen einer Kurzgeschichte und eines Gedichtes mit ausreichend Zeit für ihre Wirkung. Literatur als sinnliche Erfahrung in kleiner Runde, in der besprochen wird, was man individuell wahrgenommen hat, aktiv teilnehmend oder einfach nur zuhörend.

Carsten Sommerfeldt

Carsten Sommerfeldt

Carsten Sommerfeldt koordinierte als Pressechef des Berlin Verlags (1996-2011) und der Verlagsgruppe Droemer Knaur (2011 – 2014) sämtliche große Pressekampagnen in Belletristik und Sachbuch , das Online-Marketing und die Social-Media-Aktivitäten. Zudem organisierte er zahlreiche Lesereisen mit internationalen SchriftstellerInnen und Persönlichkeiten wie Literaturnobelpreisträgerin Nadine Gordimer, Zeruya Shalev, Ingo Schulze, Richard Sennett, Margaret Atwood, Richard Ford und Hillary Clinton.
www.shared-reading.de

© Foto: Colin McPherson

Termin

Freitag, 29.4.2016, 17:00 Uhr

Ort: Galli Theater | Map
Eintritt frei

20:00 Uhr

Sex mit Göttern

Krishnas Schatten

Kiran Nagarkar im Gespräch mit Thomas Böhm

Krishnas Schatten erzählt die Geschichte des Maharaj-Kumar, Kronprinz von Mewar, des nordindischen Königreiches zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Das Reich befindet sich auf dem Gipfel seiner Macht und ist in kriegerische Auseinandersetzungen mit mehreren Sultanaten verstrickt. In Mewar läuft hinter den Kulissen ein tödlicher Kampf um die Thronfolge.

Im Zentrum dieser Rahmenhandlung steht das Leben des Prinzen und seine schamlose Liebe zu seiner Frau Mirabai. Sie aber hat sich einem anderen versprochen: dem leichtfertigen und betrügerischen Gott Krishna, der manchmal auch als politisches Alter Ego des Maharaj-Kumar aufblitzt. Was nun, Herr Kronprinz?

Die deutschen Texte liest die Schauspielerin Constanze Behrends, bekannt u.a. aus „Gutes Wedding, schlechtes Wedding“, „Switch Reloaded“ (Pro 7) und der ARD Krimiserie „Zwischen den Zeilen“. 2011 erschien im Droemer-Knaur Verlag ihr Debütroman „Kiffer-Barbie – das Beste aus meinem Leben“.

Kiran Nagarkar

Kiran Nagarkar

Kiran Nagarkar, geboren 1942 in Bombay, schreibt in Marathi und Englisch. Er veröffentlichte Romane, Theaterstücke und Filmdrehbücher. Sein erster Roman »Sieben mal sechs ist dreiundvierzig« (Original: »Saat Sakkam Trechalis«) gilt als Meilenstein der indischen Literatur nach der Unabhängigkeit. Auch sein Roman »Ravan & Eddie« spielt im postkolonialen urbanen Indien und beschäftigt sich auf sehr amüsante Weise mit Schuld, Sünde und Sex, Verbrechen und Strafe sowie der Entdeckung des eigenen Ichs. Nach Erscheinen seines Romans »Krishnas Schatten« (Original: »Cuckold«) wurde Kiran Nagarkar im Jahr 2000 die höchste Anerkennung der indischen Literaturakademie, der Sahitya Academy Award, verliehen. Sein jüngster Roman »Gottes kleiner Krieger« (Original: »God’s Little Soldier«) gehörte zu den meist besprochenen Büchern der Frankfurter Buchmesse 2006. Kiran Nagarkar lebt in Bombay.

© Foto: Marco Secchi

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Thomas Böhm, geboren 1968 in Oberhausen, war 1999 bis 2010 Programmleiter des Literaturhauses Köln, 2012 bis 2014 des internationalen literaturfestivals berlin, 2011 des Ehrengastauftritts Islands bei der Frankfurter Buchmesse und 2014 während der Leipziger Buchmesse Kurator von Auftritt Schweiz.

 

Constanze Behrends

Constanze Behrends

Constanze Behrends, preisgekrönte Schauspielerin, Autorin und Sprecherin. Mit 22 Jahren gründete sie das prime time theater im Berliner Wedding. Dort schrieb, inszenierte und spielte sie über 100 Folgen ihrer Theatersitcom „Gutes Wedding, schlechtes Wedding“, die aktuell für den rbb verfilmt wird. Einem breiten Publikum ist sie bekannt geworden durch ihre Rollen in „Switch Reloaded“ (Pro 7) und der ARD Krimiserie „Zwischen den Zeilen“. 2011 erschien im Droemer-Knaur Verlag ihr Debütroman „Kiffer-Barbie  – das Beste aus meinem Leben“.

Termin

Freitag, 29.4.2016, 20:00 Uhr

Ort: Galli Theater |Map
Eintritt: 8,-/ erm. 6,- €

Tickets

22:00

FÄLLT LEIDER AUS!

Große Abschluss-Party mit

DJ Ipek feat. Ceyhun SoSo Kaya

Für ein Literaturfestival, das sich auch als Festival der Begegnungen versteht, gibt es wohl kaum eine passendere Gastgeberin an den Turntables als DJ Ipek. Ihren Stil bezeichnet die international bekannte Berlinerin mit türkischen Roots als „Eklektik Berlinistan Sounds of Turkey, OrAsia, Balkan and Elektro“. Sie featured den Klarinettisten Ceyhun Kaya. Noch eine Begegnung. Das wird ein Fest!

DJ Ipek

DJ Ipek

Die international bekannte, mehrfach ausgezeichnete, in Berlin und Istanbul queer lebende DJ, Produzentin und Kuratorin Ipek Ipekçioglu hat ihren ganz eigenen Sound – einziartig, nomadisch und hybrid, geprägt von  bikultureller Sozialisation und den daraus folgenden unterschiedlichen Einflüssen. Ihr Klang ist Spiegelbild einer globalisierten Welt.

Psychedelic Turkish Funk trifft auf Disko, Balkanfolk auf House, kurdischer Halay auf Elektro, türkischer Tango auf Break Beat, Bhangra auf Moombahton, albanischer Pop auf Twerk, iranischer Folk auf Techno. Ihre FolkElektroFusion setzen überraschende Akzente im Flow der Club Music.

Das Berliner Stadtmagazin Zitty bezeichnete sie als eine „der wichtigsten kulturellen Persönlichkeiten der Hauptstadt“. Daniel Bax von der taz als „Zeremonienmeisterin der transkulturellen Völkerverständigung“.

Ceyhun Kaya wiederum ist ein Meister der Improvisation, der die Klänge seiner georgischen-anatolischen Herkunft zu einer einzigartigen minimalistischen, zeitgenössischen und loungigen Mischung zusammenbringt, mit weiteren Sounds aus Jazz und Worldmusic anreichert.

© Foto: Hila Horesh 66

Termin

Fr, 29.4.2016, 22:00 Uhr

Ort: Galli Theater | Map
Eintritt: mit Ticket für Abend-Lesung kostenlos.

Tickets

« zurück zur Übersicht